Gästebuch          

            Anregungen        

Homepage    Inhalt     Sommer 2001    Winter 2000/2001     Vorstandschaft    Fotos    Chronik     Links    Neu

4. Tagesskifahrt und gleichzeitig Vereinsmeisterschaft des Skiclub Rudelzhausen-Tegernbach (Bericht eines Teilnehmers)

Unsere Vereinsmeisterschaft wurde wie in den letzten Jahren in Achenkirch ausgetragen. Nachdem der Bus in Tegernbach leider wieder nur wenige Mitglieder mitnehmen konnte, startete der Großteil der Teilnehmer an der Vereinsmeisterschaft 2001 pünktlich um 6.10 Uhr von Rudelzhausen aus. In Au stiegen ebenfalls noch 3 Mitglieder zu. Die Fahrt nach Achenkirch verlief völlig problemlos ohne Stau auf der Autobahn, so daß wir schon um 9.00 Uhr unser Ziel erreichten.

Im Bus waren bereits die Startnummern für die Vereinsmeisterschaft im Skifahren, Snowboardfahren und für die Kombination Ski - Tennis bzw. Snowboard - Tennis verteilt worden. Pünktlich um 11.00 Uhr sollte der Start für das Rennen sein.

Achenkirch18.02.01-Teilnehmer2.JPG (15545 Byte)

Achenkirch18.02.01-Teilnehmer1.JPG (12667 Byte)

Leider regnete es, wie auf der gesamten Fahrt, auch in Achenkirch leicht. Zum Glück ging der Regen aber schon nach kurzer Fahrt mit der 4-er Sesselbahn in Schnee über.

Es herrschten jedoch dennoch relativ gute Sichtverhältnisse, so daß man gut Skifahren konnte. Nur der obere Teil der zweiten Sesselbahnsektion bis zum 1800 m hohen Gipfel war in Wolken gehüllt. Dieser Teil wurde von uns daher nur einmal ausprobiert.

 

Achenkirch18.02.01-Piste1.JPG (13248 Byte)

Die meisten Teilnehmer nutzten die bis zum Rennen verbleibenden 2 Stunden um sich "einzufahren" und sich damit auf das Rennen vorzubereiten. Auf den letzten Abfahrten vor dem Start schauten sich natürlich einige Rennteilnehmer am Rand der abgesperrten Rennstrecke noch den Streckenverlauf an und versuchten sich diesen ebenso wie jede Bodenwelle "einzuprägen". Ob das wirklich etwas genutzt hat?

 

Pünktlich um 11 Uhr wurde dann das Rennen gestartet. Nach den Kindern und Jugendlichen kamen die Damen und Herren dran, dann folgten die Snowboarder und zum Schluß starteten nochmals die Teilnehmer, die auch um den Sieg der Kombination Ski - Tennis bzw. Snowboard - Tennis fuhren.

Während des Rennens schneite es leicht, die Sicht war aber gut und die Verhältnisse für alle Teilnehmer ungefähr gleich. Die ersten Tore waren die schwersten, da hier harte "Rippen" vorhanden waren und viele Rennläufer daher Probleme hatten jeweils das nächste Tor zu erreichen. Wenn man das flache Mittelteil glücklich erreicht hatte, war das meiste geschafft, da die Strecke jetzt flüssiger und einfacher gesteckt war. Allerdings hatten viele Teilnehmer aus dem oberen Streckenteil zu wenig Fahrt mitgenommen, was im flacheren Mittelteil natürlich zu Zeitverlust führte. Mit Ausnahme der Startnummer "12" erreichten alle Teilnehmer, einige allerdings nach unfreiwilligem längeren Auffenthalt auf der Piste, das Ziel.

 

Achenkirch18.02.01-Ziel3.JPG (17511 Byte)

kurz vor dem Ziel

Achenkirch18.02.01-Ziel2.JPG (8435 Byte)

der letzte Schwung, geschafft ! !

Achenkirch18.02.01-Ziel1.JPG (18082 Byte)

 

Achenkirch18.02.01-Teilnehmer3.JPG (12893 Byte)

Der kleinste Fahrtteilnehmer mit seinem Freund

 

Ergebnisse der Vereinsmeisterschaft 2001

 

Nach dem Rennen ging es natürlich erst Mal zur Stärkung in die "Christlum Alm" (leider immer noch ein Selbstbedienungs-"Massenabfertigungs"-Restaurant und noch dazu praktisch ohne Konkurenz in diesem Skigebiet). Anschließend konnten wir noch mehrmals sämtliche Pisten des Skigebiets ausprobieren.

Die Schneegüte war durch den sehr nassen Neuschnee nicht besser geworden. Die rechte Abfahrt (Nr.1) ins Tal war mitlerweile stark ausgefahren und der Kunstschnee sehr tief. Besser waren die linken Talabfahrten (Nr. 4 u. 7), zumal hier auch weit weniger Skifahrer unterwegs waren. Am Besten konnte man aber noch auf der Piste 6, die allerdings nur von einem Schlepplift bedient wird, fahren. Am Nachmittag probierten wir noch die 2.Skihütte des Skigebietes (sie liegt etwas unter dem Start unseres Rennhanges) aus. Auch diese Skihütte ist nicht zu empfehlen. Selbstbedienung, nicht schön eingerichtet, warmes Weißbier. Nach kürzerer Zeit als geplant verließen wir die Hütte daher wieder und fuhren lieber noch etwas Ski.

 

Achenkirch18.02.01-Apres2.JPG (11054 Byte)

Achenkirch18.02.01-Apres1.JPG (8803 Byte)

Achenkirch18.02.01-Apres3.JPG (6989 Byte)

Apres Ski an der Talstation

Achenkirch18.02.01-Alle Teilnehmer.JPG (34231 Byte)

Die Teilnehmer

Achenkirch18.02.01-Alle Teilnehmer1.JPG (28200 Byte)

 

Die 5. Tagesfahrt geht am 03. März nach Westendorf.     

 

 

 

Bemerkungen zum Skigebiet Achenkirch:
 
Pistenauswahl: schlecht nur wenige, zudem fast nur leichte Pisten
Lifte: wenige + wenig Komfort ein 4-er-Sessel, ein langsamer 2-er-Sessel, 4 Schlepplifte
Service an den Liften:
 
wenig
 
Key-Watch, Key-Card, Key-Handschuh funktionieren nicht, da man hier zwar ein neues, aber wohl nur hier installiertes System benutzt.
Skihütten: ungemütlich 1 Großraumskihütte mit Massenabfertigung, 1 kleinere Skihütte
Preise: zwar billiger als anderswo, aber insgesamt zu teuer
Fazit:
 
Das Skigebiet ist einmal im Jahr für die Ausrichtung der Vereinsmeisterschaft in Ordnung. Sonst ist es jedoch insgesamt nicht zu empfehlen.

 

Homepage    Inhalt     Sommer 2001    Winter 2000/2001     Vorstandschaft    Fotos    Chronik     Links    Neu

 

Senden Sie ein E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Homepage an: webmaster@skiclub-rudelzhausen-tegernbach.de 
Aktualisierung: 27. November 2001